Formationsregel

Formationsregel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Formationsregel

die Formationsregeln

Genitiv der Formationsregel

der Formationsregeln

Dativ der Formationsregel

den Formationsregeln

Akkusativ die Formationsregel

die Formationsregeln

Worttrennung:

For·ma·ti·ons·re·gel, Plural: For·ma·ti·ons·re·geln

Aussprache:

IPA: [fɔʁmaˈt͡si̯oːnsˌʁeːɡl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik, generative Grammatik: Regel einer Grammatik (Syntax), nach der im Allgemeinen eine Folge von Symbolen, oft aber auch nur ein Einzelsymbol, durch eine Folge von Symbolen ersetzt wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Formation und Regel sowie dem Fugenelement -s

Sinnverwandte Wörter:

[2] Erzeugungsregel, Ersetzungsregel, Expansionsregel, Konstituentenstrukturregel/KS-Regel, Phrasenstrukturregel/PS-Regel, Produktionsregel, Verzweigungsregel

Gegenwörter:

[2] Lexikonregel, Transformationsregel

Oberbegriffe:

[1] Regel

Unterbegriffe:

[1] Kontextfreie Ersetzungsregel, Kontextsensitive Ersetzungsregel

Beispiele:

[1] „Die Formationsregeln bestimmen, in welcher Form die Wortarten zu Satzsyntagmen zusammengesetzt werden können.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Formationsregel
[1] Helmut Glück (Herausgeber): Metzler Lexikon Sprache. 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2010, ISBN 978-3-476-02335-3, Stichwort: „Formationsregel“.

Quellen:

  1. Peter Chr. Kern, Herta Zutt: Geschichte des deutschen Flexionssystems. Niemeyer, Tübingen 1977, ISBN 3-484-25026-7, Seite 117.