Flora (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Flora

die Floren

Genitiv der Flora

der Floren

Dativ der Flora

den Floren

Akkusativ die Flora

die Floren

 
[1] Flora

Worttrennung:

Flo·ra Plural: Flo·ren

Aussprache:

IPA: [ˈfloːʁa]
Hörbeispiele:   Flora (Info),   Flora (Österreich) (Info)
Reime: -oːʁa

Bedeutungen:

[1] Biologie: die Gesamtheit aller Pflanzen eines definierten Gebietes
[2] Werk, in dem alle Pflanzen, die in einem bestimmten Gebiet vorkommen, verzeichnet sind

Herkunft:

[1] im 17. Jahrhundert von lateinisch flora → la entlehnt; ursprünglich die römische Göttin der Blüte und des Frühlings[1] (verwandt mit flōs, flos ((la), Genitiv flōris = Blume, Blüte)

Synonyme:

[1] Pflanzenwelt, Vegetation

Gegenwörter:

[1] Tierwelt
[1, 2] Fauna

Oberbegriffe:

[2] Katalog, Verzeichnis

Unterbegriffe:

[1] Bakterienflora, Brunnenflora, Darmflora, Glazialflora, Glossopterisflora, Gondwanaflora, Hautflora, Hochgebirgsflora, Inselflora, Litoralflora, Meeresflora, Mundflora, Pilzflora, Reliktenflora, Scheidenflora, Steppenflora, Trümmerflora, Unterwasserflora, Vaginalflora

Beispiele:

[1] Die tropische Flora weist eine außerordentliche Formenfülle auf.
[1] „Kennzeichnend für diese einzigartige Naturlandschaft sind die zahlreichen Bäche, Flüsse, Stauseen sowie die großflächigen Laubwälder mit ihrer seltenen Flora und Fauna.“[2]
[1] „Dabei stimmt das nicht, in Island ist nur alles viel kleiner als anderswo, auch die Flora und Fauna.“[3]
[1] „Obwohl sie größtenteils von Gletschern bedeckt und die umgebenden Fahrwasser im gesamten Winterhalbjahr zugefroren sind, gibt es dort eine reichhaltige Flora und Fauna.“[4]
[2] Johannes Thals „Sylva hercynia“ war eine der ersten veröffentlichten Floren.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Flora und Fauna

Wortbildungen:

Florengeschichte, Florenverfälschung, Florist, Floristik

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Flora
[1] Wikipedia-Artikel „Flora (Verzeichnis)
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Flora
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFlora
[1] The Free Dictionary „Flora

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Flora“, Seite 303.
  2. Thomas Brühne: Zeitzeugen der Elektrifizierung: Das Jugendstilkraftwerk Heimbach. In: Thomas Brühne, Stefan Harnischmacher (Herausgeber): Koblenz und sein Umland. Eine Auswahl geographischer Exkursionen. Bouvier, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03338-1, Seite 130-139, Zitat Seite 131.
  3. Thilo Mischke: Húh! Die Isländer, die Elfen und ich. Unterwegs in einem sagenhaften Land. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-86493-052-2, Seite 75.
  4. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 195. Norwegisches Original 2016.

Substantiv, f, VornameBearbeiten

Singular Plural
Nominativ (die) Flora die Floras
Genitiv (der Flora)
Floras
der Floras
Dativ (der) Flora den Floras
Akkusativ (die) Flora die Floras
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

Flo·ra

Aussprache:

IPA: [ˈfloːʁa]
Hörbeispiele:   Flora (Info),   Flora (Österreich) (Info)
Reime: -oːʁa

Bedeutungen:

[1] weiblicher Vorname

Herkunft:

von der römischen Göttin (siehe oben)

Verkleinerungsformen:

[1] Florchen, Florina

Namensvarianten:

[1] Fiora, Flore

Beispiele:

[1] Flora und Fabian sind echt ein tolles Pärchen.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Flora (Vorname)
[1] Wikipedia-Artikel „Flora (Mythologie)
[1] behindthename.com „Flora
[1] babynamespedia.com „Flora

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Flor, Flure, Lora, Florian, Florenz