Estaminet (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Estaminet

die Estaminets

Genitiv des Estaminet
des Estaminets

der Estaminets

Dativ dem Estaminet

den Estaminets

Akkusativ das Estaminet

die Estaminets

Worttrennung:

Es·ta·mi·net, Plural: Es·ta·mi·nets

Aussprache:

IPA: [ɛstamiˈneː]
Hörbeispiele:   Estaminet (Info)
Reime: -eː

Bedeutungen:

[1] veraltet: kleine Gastwirtschaft, Café oder Kneipe

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch estaminet → fr entlehnt[1]

Oberbegriffe:

[1] Lokal

Beispiele:

[1] „Sie war fröhlich, wie ein Schüler auf der Ferienreise, und als der Bruder endlich mit ihr in ein kleines Estaminet eintrat, in dem er bei seinem ersten Aufenthalte in Paris mit seinen jungen Freunden manchen Abend zugebracht, erschien ihr das als ein Ereigniß, welches sie mit einem Schlage in eine ganz andere Welt versetzte.“[2]
[1] „Am Abend kam die hübsche Marie in das Estaminet gehuscht und strich an ihm vorbei und blitzte ihn oft verstohlen an mit ihren schwarzen Augen und schaute dann hinüber zu Estelle, die ihre Augen nicht aufhob und die Hände ruhig im Schoße hielt.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Estaminet“ (Wörterbuchnetz), „Estaminet“ (Zeno.org)
[1] Duden online „Estaminet

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Estaminet“.
  2. Fanny Lewald: Die Kammerjungfer. Braunschweig 1856, Seite 265 folgende.
  3. Hans Herbert Grimm: Schlump. Roman. 2. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04609-0, Seite 30. Erstauflage 1928.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: anmietest, einatmest