Erzählung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Erzählung

die Erzählungen

Genitiv der Erzählung

der Erzählungen

Dativ der Erzählung

den Erzählungen

Akkusativ die Erzählung

die Erzählungen

Worttrennung:

Er·zäh·lung, Plural: Er·zäh·lun·gen

Aussprache:

IPA: [ɛɐ̯ˈt͡sɛːlʊŋ]
Hörbeispiele:   Erzählung (Info)
Reime: -ɛːlʊŋ

Bedeutungen:

[1] Darstellung eines Ereignisses, Vorkommnisses
[2] Literaturwissenschaft: literarische Gattung: relativ kurzer Prosatext, in dem ein Geschehen dargestellt wird

Herkunft:

spätmittelhochdeutsch erzelungeAufzählung“ aus dem Ursprung des Verbs erzählen[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bericht, Schilderung

Gegenwörter:

[2] Roman

Unterbegriffe:

[1] Multikulti-Erzählung
[2] Kurzerzählung, Prosaerzählung, Rahmenerzählung
[2] Humoreske, Saga, Shortstory
[2] Volkserzählung

Beispiele:

[1] „Bei der Erwähnung platonischer Darstellung kann, wer ein selbstständiges Gebäude philosophischer Wissenschaft in modernen Zeiten neu aufzuführen arbeitet, an die Erzählung erinnert werden, dass Plato seine Bücher über den Staat sieben Mal umgearbeitet habe.“ Immanuel Kant in „Wissenschaft der Logik - Vorrede zur ersten Ausgabe.“
[1] „Für mich sind Witze eher Erzählungen, die eine Atmosphäre schaffen.“[2]
[2] „Die neuen Zeiten verlangten nach neuen Erzählungen.“[3]
[2] Heinrich Böll hat viele Erzählungen geschrieben.
[2] „In seinen Romanen und Erzählungen macht sich allerdings nur eine gemäßigt aufklärerische Haltung bemerkbar, an der ein breites Publikum kaum Anstoß nehmen konnte.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[2] Wikipedia-Artikel „Erzählung
[(1), 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erzählung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalErzählung
[1, 2] The Free Dictionary „Erzählung
[1, 2] Duden online „Erzählung

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erzählung
  2. Hellmuth Karasek: Das find ich aber gar nicht komisch. Geschichte in Witzen und Geschichten über Witze. Quadriga, Köln 2015, ISBN 978-3-86995-075-4, Seite 9.
  3. Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08125-5, Seite 148. Polnisches Original 2015.
  4. Marion Aptroot, Roland Gruschka: Jiddisch. Geschichte und Kultur einer Weltsprache. Originalausgabe, C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-52791-3, Seite 106.