Erdrutsch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Erdrutsch die Erdrutsche
Genitiv des Erdrutschs
des Erdrutsches
der Erdrutsche
Dativ dem Erdrutsch
dem Erdrutsche
den Erdrutschen
Akkusativ den Erdrutsch die Erdrutsche

Worttrennung:

Erd·rutsch, Plural: Erd·rut·sche

Aussprache:

IPA: [ˈeːɐ̯tˌʁʊt͡ʃ]
Hörbeispiele:   Erdrutsch (Info)

Bedeutungen:

[1] Abbrechen von Erdmassen in abfälligem Gelände
[2] übertragen: starker, unerwarteter Verlust

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm von Erde und Rutsch

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bergrutsch, Bergsturz, Erdlawine, Felssturz, Gesteinslawine, Hangrutsch, Mure

Oberbegriffe:

[1] Erdbewegung

Beispiele:

[1] Ein Erdrutsch kann durch sehr viel Regen ausgelöst werden.
[1] „Der Abend begann verhalten, da es im Stollen einer Diamantenmine zu einem Erdrutsch gekommen war.“[1]
[1] „Erdrutsche begruben ganze isländische Familien, die sich auf dem Weg in die Hauptstadt befanden, unter sich.“[2]
[2] „Das zeigte sich etwa an den Ergebnissen der regulären Gemeindewahlen, die trotz des Krieges abgehalten wurden und zwar Veränderungen, aber keinen Erdrutsch brachten.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Erdrutsch
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erdrutsch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalErdrutsch
[1] The Free Dictionary „Erdrutsch
[1, (2)] Duden online „Erdrutsch

Quellen:

  1. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 59. Französisches Original 2014.
  2. Thilo Mischke: Húh! Die Isländer, die Elfen und ich. Unterwegs in einem sagenhaften Land. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-86493-052-2, Seite 27f.
  3. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 129f.