Hauptmenü öffnen

Ehering (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Ehering

die Eheringe

Genitiv des Eherings
des Eheringes

der Eheringe

Dativ dem Ehering
dem Eheringe

den Eheringen

Akkusativ den Ehering

die Eheringe

 
[1] zwei Eheringe

Worttrennung:

Ehe·ring, Plural: Ehe·rin·ge

Aussprache:

IPA: [ˈeːəˌʁɪŋ]
Hörbeispiele:   Ehering (Info)

Bedeutungen:

[1] Fingerring, der ein Symbol für die Ehe darstellt

Herkunft:

Determinativkompositum aus Ehe und Ring

Synonyme:

[1] Trauring

Gegenwörter:

[1] Freundschaftsring, Schmuckring, Verlobungsring

Oberbegriffe:

[1] Ring, Schmuck

Beispiele:

[1] Der einfache, goldene Ring, wie er heute als Ehering bekannt ist und dessen Form nach wie vor die beliebteste ist, wird seit dem 16. Jahrhundert getragen.
[1] „Er trug nicht nur keinen Ehering, sondern war tatsächlich nicht verheiratet.“[1]
[1] „Ihr Ehering scheint emailliert zu sein.“[2]
[1] „Sie trägt einen goldenen Ehering und streift den langen Aschezylinder der Zigarette am blechernen Aschenbecher ab.“[3]
[1] „Ich versicherte ihm, dass mir nichts geschehen würde, während ich nervös an meinem Ehering drehte und hoffte, er täusche sich.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] die Eheringe tauschen

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ehering
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ehering
[1] canoonet „Ehering
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEhering
[1] The Free Dictionary „Ehering

Quellen:

  1. Alfred Andersch: Winterspelt. Roman. Diogenes, Zürich 1974, ISBN 3-257-01518-6, Seite 234.
  2. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 12.
  3. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 119.
  4. Lois Pryce: Mit 80 Schutzengeln durch Afrika. Die verrückteste, halsbrecherischste, schrecklich-schönste Reise meines Lebens. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2018 (übersetzt von Anja Fülle, Jérôme Mermod), ISBN 978-3-7701-6687-9, Seite 23. Englisches Original 2009.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Geherin, Gehirne, Heringe