Defizit (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Defizit

die Defizite

Genitiv des Defizites
des Defizits

der Defizite

Dativ dem Defizit

den Defiziten

Akkusativ das Defizit

die Defizite

Worttrennung:

De·fi·zit, Plural: De·fi·zi·te

Aussprache:

IPA: [ˈdeːfit͡sɪt]
Hörbeispiele:   Defizit (Info)

Bedeutungen:

[1] Fehlen - meist eines Geldbetrags
[2] Fehlen von etwas, das man dann als Mangel bewertet (und ausgleichen möchte)

Herkunft:

Entlehnt aus lateinisch deficit → la „es fehlt“, dies von lateinisch deficerefehlen, mangeln[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Einbuße, Fehlbetrag, Manko, Miese, Minus, Verlust
[2] Mangel

Gegenwörter:

[1] Suffizit

Unterbegriffe:

[1] Bilanzdefizit, Handelsbilanzdefizit, Handelsdefizit, Haushaltsdefizit
[2] Bildungsdefizit, Nahrungsdefizit, ökologisches Defizit

Beispiele:

[1] Viele Banken haben derzeit große Defizite.
[1] Das letzte Quartal brachte ein Defizit von rund 10.000 Euro.
[2] Der neue Schüler weist noch große Defizite im Bereich der Grammatik auf.
[2] „Das Defizit [Anmerkung: an Regen in Deutschland] beträgt regional akkumuliert aus den Jahren 2018 und 2019 teilweise schon einen ganzen Jahresniederschlag. Mehrere (deutlich) zu nasse Monate in Folge würden Abhilfe schaffen.“[2]

Wortbildungen:

defizitär, Nulldefizit, Rekorddefizit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Defizit
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Defizit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDefizit
[1, 2] Duden online „Defizit
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Defizit

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Defizit“ auf wissen.de
  2. Robert Hausen: Der Boden vergisst nicht. dwd.de, Deutscher Wetterdienst Vorhersage- und Beratungszentrale, Offenbach, Deutschland, 19. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2020.