Singular Plural
Nominativ die Blässe
Genitiv der Blässe
Dativ der Blässe
Akkusativ die Blässe
 
[1] adlige Frau mit nobler Blässe

Worttrennung:

Bläs·se, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈblɛsə]
Hörbeispiele:   Blässe (Info)
Reime: -ɛsə

Bedeutungen:

[1] die Eigenschaft und der Zustand, blass zu sein (wenig Farbe zu haben)

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Substantivs vom Adjektiv blass mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -e (plus Umlaut), belegt seit Mitte des 17. Jahrhunderts[1]

Synonyme:

[1] Bleichheit; Farblosigkeit

Beispiele:

[1] Wegen der Blässe des Bildes war kaum noch etwas zu erkennen.
[1] „Ich nahm meine Behauptung zurück, entschuldigte mich, und Don Francesco freute sich, daß die vornehme Blässe seiner Braut Anlaß zu dieser Frage gegeben hatte.“[2]

Wortbildungen:

Blässhuhn/Blesshuhn, Blässgans

Übersetzungen

Bearbeiten
[1] Wikipedia-Artikel „Blässe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Blässe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBlässe

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Blässe
  2. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band 1. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 345.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Blesse
Anagramme: Säbels