Binnenmarkt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Binnenmarkt

die Binnenmärkte

Genitiv des Binnenmarktes
des Binnenmarkts

der Binnenmärkte

Dativ dem Binnenmarkt
dem Binnenmarkte

den Binnenmärkten

Akkusativ den Binnenmarkt

die Binnenmärkte

Worttrennung:

Bin·nen·markt, Plural: Bin·nen·märk·te

Aussprache:

IPA: [ˈbɪnənˌmaʁkt]
Hörbeispiele:   Binnenmarkt (Info)

Bedeutungen:

[1] Wirtschaftsraum mit bestimmten geographischer Grenzen, in dem Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitnehmer frei verkehren können

Herkunft:

Determinativkompositum aus binnen und Markt

Sinnverwandte Wörter:

[1] Inlandsmarkt

Oberbegriffe:

[1] Markt, Wirtschaftsraum

Unterbegriffe:

[1] EU-Binnenmarkt, US-Binnenmarkt

Beispiele:

[1] „Gemeinsam sind Deutschland und Österreich von Europas Binnenmarkt abhängig: Rund zwei Drittel der Exporte der beiden Staaten gehen in die Europäische Union.“[1]
[1] „Wenn die Briten [nach dem Brexit] nicht mehr im Binnenmarkt sind, gelten die Regeln der Welthandelsorganisation.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Binnenmarkt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Binnenmarkt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBinnenmarkt
[1] The Free Dictionary „Binnenmarkt
[1] Duden online „Binnenmarkt

Quellen:

  1. Kamil Kowalcze: Österreich fällt als Deutschlands Partner aus. In: Spiegel Online. 22. August 2012, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 13. Januar 2013).
  2. Ingo Malcher: Brexit: Kaltgestellt. In: Zeit Online. Nummer 45/2018, 30. Oktober 2018, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 15. November 2018).