Barbarei (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Barbarei

die Barbareien

Genitiv der Barbarei

der Barbareien

Dativ der Barbarei

den Barbareien

Akkusativ die Barbarei

die Barbareien

Worttrennung:

Bar·ba·rei, Plural: Bar·ba·rei·en

Aussprache:

IPA: [baʁbaˈʁaɪ̯]
Hörbeispiele:   Barbarei (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] ungezügelte Rohheit, Vandalismus
[2] Zustand der Unzivilisiertheit und des Nichtvorhandenseins von Kultur

Herkunft:

mittelhochdeutsch barbarīe im 15. Jahrhundert von lateinisch barbaria → la „Ausland“ (im Gegensatz zu Rom und Griechenland), „Unkultur, Roheit“ entlehnt[1]
Ableitung vom Substantiv Barbar mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ei

Unterbegriffe:

[1] Kulturbarbarei, Nazibarbarei

Beispiele:

[1] Die Behandlung der Gefangenen erwies sich als reine Barbarei.
[1] „Ich fing an zu begreifen, weshalb die Angst, es könne zu einem Rückfall in die Barbarei kommen, viele Menschen zeitlebens begleitete.“[2]
[1] „Bis dahin hatte Nikolai das Regime nur mit vagem Widerwillen betrachtet; nun erkannte er dessen archaische Barbarei in ihrem ganzen grauenvollen Ausmaß.“[3]
[1] „Leopolds System stellt längst jene Barbarei der Sklaverei in den Schatten, zu deren Beseitigung es vorgeblich eingerichtet worden ist.“[4]
[2] „Der gesellschaftlich akzeptierte und etablierte Kannibalismus, also die Barbarei erscheint als codierte Darstellung des »Dritten Reiches«.“[5]

Wortbildungen:

[1] barbarisch

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Barbarei
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Barbarei
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Barbarei
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBarbarei
[1] The Free Dictionary „Barbarei
[1, 2] Duden online „Barbarei

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Barbar“.
  2. Sabine Bode: Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen. 3. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-94797-7, Seite 291.
  3. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 46. Copyright des englischen Originals 1971.
  4. Jörg-Uwe Albig: Das Herz der Finsternis. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 96-115, Zitat Seite 112.
  5. Thomas Amos: Ernst Jünger. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 978-3-499-50715-1, Seite 87.