Armlehne (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Armlehne

die Armlehnen

Genitiv der Armlehne

der Armlehnen

Dativ der Armlehne

den Armlehnen

Akkusativ die Armlehne

die Armlehnen

Worttrennung:

Arm·leh·ne, Plural: Arm·leh·nen

Aussprache:

IPA: [ˈaʁmˌleːnə]
Hörbeispiele:   Armlehne (Info)

Bedeutungen:

[1] Ablagefläche am linken und rechten Rand eines Stuhles, Sessels oder Ähnlichem, die zum Abstützen der Arme dient

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Arm und Lehne

Synonyme:

[1] Armstütze

Oberbegriffe:

[1] Lehne

Unterbegriffe:

[1] Accoudoir

Beispiele:

[1] „Die Mittelkonsole wurde überarbeitet und eine elektrische Parkbremse schafft Platz für eine neue Armlehne mit Stauraum.“[1]
[1] „Gabi setzt sich neben mich auf die Armlehne und schaut mich an.“[2]
[1] „Er fegt meine Jacke vom benachbarten Stuhl, setzt sich hin und nimmt sofort die Armlehne in Beschlag.“[3]
[1] „Seine Frau kam um die Sitzgruppe herum und setzte sich zu ihrem Mann auf die Armlehne seines Sessels.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Armlehne
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Armlehne
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Armlehne
[1] The Free Dictionary „Armlehne
[1] Duden online „Armlehne
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalArmlehne

Quellen:

  1. Press-Inform: Opel Antara 2.2 CDTi: Neustart für den Nischen-SUV. In: Stern (Online-Ausgabe). Abgerufen am 5. März 2011.
  2. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 266.
  3. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 75.
  4. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 241.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: erlahmen