überhaupt (Deutsch)Bearbeiten

AdverbBearbeiten

Worttrennung:

über·haupt

Aussprache:

IPA: [ˌyːbɐˈhaʊ̯pt]
Hörbeispiele:   überhaupt (Info)
Reime: -aʊ̯pt

Bedeutungen:

[1] nicht nur im Speziellen, sondern auch im Allgemeinen geltend
[2] eine Aussage, meist eine Verneinung, bekräftigend: ganz und gar (nicht)
[3] umgangssprachlich: außerdem, überdies
[4] verwendet, um den Sachverhalt anzuzweifeln

Herkunft:

belegt seit dem 15.Jahrhundert[1]
über houbet: über und Haupt. Ursprünglich beim Viehhandel angewandt, wenn ein pauschaler Preis für Vieh bezahlt wurde, ohne die einzelnen Tiere (Häupter) zu zählen[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] insgesamt
[3] außerdem, überdies

Beispiele:

[1] Du bist nicht nur heute nicht willkommen, du bist hier überhaupt nicht willkommen!
[1] „Neben dem früheren Museum für Verkehr und Bau sowie dem Meereskundlichen Museum hatte die Deutsche Luftfahrt-Sammlung mit über 100 Motorfliegern bis dahin eine der bedeutendsten historischen Flugschauen überhaupt dargestellt.“[3]
[2] Er hat wieder mal überhaupt nichts verstanden.
[3] Und überhaupt hat sie sich viel zu sehr darüber aufgeregt.
[3] „Überhaupt sind alle Fürsten und ihre Paladine, die auf jener Seite stehen, von beneidenswerter Schönheit, lauter Adonisse, Lohengrine oder Siegfriede.“[4]
[4] Hat er es denn überhaupt gesehen?
[4] „Es liegt nahe, sich zu fragen, ob man als Nichtbeteiligter in Bezug auf Extrembergsteigen überhaupt eine Meinung entwickeln kann, die relevant ist, als nie annähernd in diese Situationen Hineinversetzter.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „überhaupt
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „überhaupt
[1, 2, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalüberhaupt
[1–4] The Free Dictionary „überhaupt

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „über“.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort überhaupt.
  3. Der Tagesspiegel: ohne Titel. Der Tagesspiegel, Berlin 08.01.2001
  4. Egon Erwin Kisch: Die Siegesallee. In: Aus dem Café Größenwahn. Klaus Wagenbach, Berlin 2013, ISBN 978-3-8031-1294-1, Seite 55-60, Zitat Seite 58. Datiert 1923.
  5. Susanne Christner: Wissen, wo der Berg steht... - ein Abend mit Chang in der Lodge von Ang Kantschi. In: Zeit Online. 23. Mai 2003, ISSN 0044-2070 (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Oberhaupt